Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Die Beeinflussung Des Geschlechterverhältnisses in Der Gattung Heterodera

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Nematologica
For more content, see Nematology.

Die Dichte des Befalles der Wirtspflanzen und die Wurzeldicke sind die wesentlichen Faktoren, die das Geschlechterverhältnis von Heterodera schachtii beeinflussen. Dabei scheint die geschlechtliche Determination selbst nicht unter dem direkten Einfluß der Umgebung zu stehen. Zwar nimmt unter Mangelbedingungen die Zahl der Männchen entsprechend dem Geschlechterverhältnis scheinbar zu. Tatsächlich aber sinkt der absolute Anteil der zur Entwicklung kommenden Weibchen ab. Diese Abnahme der Weibchenmenge ist immer korreliert mit einer typischen Zunahme des Anteiles stagnierender und toter Larven aller Stadien. Als deren Ursache kann gelten, daß das Weibchen für eine normale Entwicklung ein Minimalvolumen von 0,070 mm3 Wurzelmaterial bzw. 0,0037 mm3 Riesenzellmaterial, das Männchen dagegen nur 0,0011 mm3 Wurzelmaterial benötigt. Darum sind pro Einheit Wurzelgewicht (1 mg) maximal nur 3,6 Weibchen, dagegen aber 30 Männchen entwicklungsfähig. Trotz dieser größeren Entwicklungsmöglichkeiten für die Männchen nehmen bei über 6 Nematoden/mg Wurzel ansteigenden Befallsdichten lediglich die Anteile an stagnierenden und toten Larven zu und die Zahl der Weibchen im Verhältnis zur Menge der eingewanderten Larven kontinuierlich ab. Es werden weitere Beobachtungen über die Länge der Männchen (n = 586. 0,54-1,70 mm) und das Riesenzellsystem besprochen und eine Methode zur Kultivierung der infizierten Wirtspflanzen in Lösungen angegeben.

Affiliations: 1: Zoologisches Institut der Universität Greifswald, Deutsche Demokratische Republik

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/187529269x00641
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/187529269x00641
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/187529269x00641
1969-01-01
2016-12-05

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Nematologica — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation