Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Der Einfluss Von Aldicarb Auf Die Vermehrung Des Rübenzystenälchens (Heterodera Schachtii Schmidt) Und Den Ertrag Von Zuckerrüben in Der Köln-Aachener Bucht

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Nematologica
For more content, see Nematology.

In 9-jährigen Feldversuchen an Zuckerrüben in der Köln-Aachener Bucht führte der Einsatz von 50 kg "Temik 10 G"/ha ( = 5 kg AS Aldicarb/ha) zur Saatzeit in 8 von 9 Jahren zu einem Rückgang der Vermehrung von Heterodera schachtii. Der Rüben- und Zuckerertrag stieg signifikant um 8%. Die Auswertung der Befunde nach vier Befallsstufen von H. schachtii ergab einen signifikanten Einfluß des Nematizids auf den Vermehrungsindex des Nematoden. Der Rückgang war in der Gruppe mit dem geringsten Befall am größten; in der Befallsgruppe mit einem mittleren Vorbefall von ca. 1600 lebensfähigen Eiern und Larven je 100 ml Boden wurde nach Einsatz des Nematizids nur noch sehr schwache Vermehrung beobachtet. Der Rüben- und Zuckerertrag ging ohne Temik mit steigendem Befall von H. schachtii kontinuierlich zurück, während die Erträge mit Temik in allen Befallsgruppen die gleiche Höhe erreichten. Auf Grund dieser Befunde konnte die "kritische Befallszahl" für H. schachtii im Untersuchungsgebiet auf ± 500 lebensfähige Eier und Larven je 100 ml Boden festgelegt werden. Bei Überschreiten dieses Wertes ist mit signifikanten und rasch ansteigenden Ertragsverlusten zu rechnen.

Affiliations: 1: Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft, Institut für Nematologie, Münster/Westf. und KWS Kleinwanzlebener Saatzucht AG, Einbeck

Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/187529278x00489
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/187529278x00489
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/187529278x00489
1978-01-01
2016-12-05

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Nematologica — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation