Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Reizphysiologische Untersuchungen an Blutsaugenden Arthropoden Im Zusammenhang Mit Ihrer Nahrungswahl

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Archives Néerlandaises de Zoologie
For more content, see Animal Biology (Vol 53 and onwards) and Netherlands Journal of Zoology (Vol 18-52).

Mit Larven von Rhipicephalus sanguineus und Boophilus annulatus wurden sinnesphysiologische Untersuchungen ausgeführt in ähnlicher Wahlanordnung wie sie früher bei Stomoxys und Lyperosia benutzt wurde. Die Zeckenlarven besitzen einen Hautlichtsinn. Ältere Larven zeigen eine positive Phototaxis; Larven in der ersten Lebens-woche verhalten sich negativ gegenüber diffuses Tageslicht. Die Ursache dieses Verhaltens steht wahrscheinlich in direktem Zusammenhang mit der progressiven Pigmentierung der Haut. Weiter zeigen die Larven eine positive Thigmotaxis, Empfindlichkeit für Erschütterungsreize, eine positive Thermotaxis und eine positive Hydrotaxis, wobei sie jedoch Berührung mit feuchten Gegenständen sorgfältig vermeiden. Auch besteht ein Fernperzeptionsvermögen für chemische Reize, indem die Tiere Hautgeruch von Pferd, Rind und Mensch wahrnehmen. Nur in den ersten Lebenstagen reagieren sie nicht auf Hautgeruch oder Wasser. Geotaktische Orientierung konnte bei hungrigen Larven nicht festgestellt werden. In der Natur wird die Nahrungsreaktion wahrscheinlich auf folgende Weise ausgelöst: Durch positive Phototaxis klettern die Tiere auf Grashalmen hinauf, durch Erschütterung der Pflanzen und des Bodens bei der Annäherung des Wirtstieres werden sie aktiviert, durch Perzeption von Geruch, Feuchtigkeit und Wärme haften sie sich an das Wirtstier. Feuchtigkeit, Wärme (und Geruch) der Haut rufen Stechbewegungen hervor, und schliesslich wird vielleicht der Blutgeschmack die Saugreaktion auslösen.

Affiliations: 1: AUS DEM ZOOLOGISCHEN LABORATORIUM DES TIERÄRZTLICHEN STAATSINSTITUTES ZU BUITENZORG, JAVA

10.1163/187530137X00113
/content/journals/10.1163/187530137x00113
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/187530137x00113
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/187530137x00113
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/187530137x00113
1937-01-01
2016-12-10

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Archives Néerlandaises de Zoologie — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation