Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

Oral History as a Method: Variants of Remembering World War II in Slovenia, Serbia, and Bosnia-Herzegovina L'histoire orale comme methode : Les variantes dans le memoire de la seconde guerre mondiale en Slovenie, Serbie et Bosnie-Herzégovine Oral History als Methode: Varianten der Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg in Slowenien, Serbien und Bosnien-Herzegowina

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of East Central Europe

This article provides a general overview of research on, and the construction of, the memory of World War II in socialist Yugoslavia and its successor states, focusing on Slovenia, Serbia, and Bosnia-Herzegovina, with the intent of placing this topic in the general framework of oral history and memory research. At the center of attention is the question of how the memories of eyewitnesses have been possibly shaped, altered, and conditioned by their post-war socialization, and how this shaping, altering, and conditioning might be allowed for when interpreting memory source materials. Cet article fournit un aperçu général de la recherche sur – et de la construction de – la mémoire de la Deuxième Guerre mondiale dans la Yougoslavie socialiste, plus particulièrement en Slovénie, en Serbie et en Bosnie-Herzégovine, dans l'intention de situer cette question dans le cadre général de l'histoire orale et de la recherche de la mémoire. Au centre des préoccupations se trouve le problème de savoir comment les souvenirs d'un témoin oculaire ont pu être formés, modifiés et conditionnés par leur diffusion sociale de l'après-guerre, et comment cette formation, cette modification et ce conditionnement pourraient être prises en compte en interprétant les matériaux des sources mémorielles. Dieser Artikel liefert einen generellen Überblick zur Forschung über und die Konstruktion von Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg im sozialistischen Jugoslawien und seinen Nachfolgestaaten. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Slowenien, Serbien und Bosnien-Herzegowina mit der Absicht das Thema in den allgemeinen Rahmen von Oral History und Erinnerungsforschung einzubetten. Die offizielle Interpretation des Zweiten Weltkrieges war von höchster Bedeutung im Jugoslawien Titos, bezog der neue kommunistische Staat seine Legitimation doch durch eine idealisierte Vorstellung des jugoslawischen Partisanenkrieges. Die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg blieb auch in der post-kommunistischen Zeit ein Politikum, da die Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawiens ihre Geschichte neu schrieben und neue Parameter der Identität und Erinnerung schufen. Der Artikel beginnt mit einem Rückblick über den Status der Kunst in Erinnerungsstudien. Dabei werden nicht nur Beispiele präsentiert, die erfolgreich das Subjektive und das Objektive, Struktur und Auswirkung kombinieren, sondern auch mündliche und schriftliche Quellen in Betracht gezogen, um die Erinnerung an den Krieg zu diskutieren. Weiterhin erfolgt eine Analyse der Mechanismen von Erinnerung vs. Amnesie oder Heroisierung vs. Marginalisierung/Verdammung im ehemaligen Jugoslawien. Untersucht wird zudem der Einfluss solcher Erinnerungsmuster auf die heutige politische und soziale Agenda. Von zentraler Bedeutung ist die Frage, inwiefern die Erinnerungen von Augenzeugen möglicherweise von ihrer Nachkriegssozialisierung geformt, gewandelt und beeinflusst wurden und wie dieses Formen, Wandeln und Verändern für die Interpretation von Quellenmaterial berücksichtigt werden sollte.

10.1163/187633007789886108
/content/journals/10.1163/187633007789886108
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
6
3
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/187633007789886108
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/187633007789886108
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/187633007789886108
2007-01-01
2016-12-04

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    East Central Europe — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation