Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

EINE FREUNDSCHAFT IM ZEICHEN ‘DEUTSCHER SPRACHARBEIT’: MOSCHEROSCH UND HARSDÖRFFER

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Daphnis

Die große Resonanz der Gesichte Philanders von Sittewalt in der Ausgabe von 1650 ist zu einem guten Teil der Fürsprache Georg Philipp Harsdörffers in der Fruchtbringenden Gesellschaft zu verdanken. Es war Harsdörffer, der für die Aufnahme Moscheroschs in die Gesellschaft plädierte und ihn zu Konsultationen innerhalb der Gesellschaft, zum Beispiel in der Frage der Regulierung der Orthographie, heranzog. Dennoch ist über das Verhältnis beider zueinander wenig bekannt. Zwar sind ihre gemeinsamen Vorstellungen von der Entwicklung der deutschen literarischen und Fachsprachen und von der erwünschten Unterstützung der Spracharbeit von Seiten regierender Fürsten durch Moscheroschs Publikation seines Briefwechsels in seiner Epigrammsammlung einiges deutlich geworden, doch über die Entstehung ihrer Gesinnungsgemeinschaft, ja Freundschaft, ihren Erwartungen und Resultaten herrscht Unklarheit. Die Studie befaßt sich mit den Vorgängen, die sich bei der Aufnahme Moscheroschs in die Gesellschaft abspielten, mit der Rolle beider in der Gesellschaft, auch im Konflikt mit anderen Gesellschaftern wie Dietrich von dem Werder – und in der Frage der Orthographie – mit Ludwig von Anhalt-Köthen.

10.1163/18796583-90000943
/content/journals/10.1163/18796583-90000943
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
10
5
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/18796583-90000943
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/18796583-90000943
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/18796583-90000943
2005-05-01
2017-09-23

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Daphnis — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation