Cookies Policy
X

This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies.

I accept this policy

Find out more here

DIE SEUFFZENDE TURTEL TAUB (1767) EIN HANDSCHRIFTENFUND ZUR SPEE-REZEPTION IM 18. JAHRHUNDERT

No metrics data to plot.
The attempt to load metrics for this article has failed.
The attempt to plot a graph for these metrics has failed.
The full text of this article is not currently available.

Brill’s MyBook program is exclusively available on BrillOnline Books and Journals. Students and scholars affiliated with an institution that has purchased a Brill E-Book on the BrillOnline platform automatically have access to the MyBook option for the title(s) acquired by the Library. Brill MyBook is a print-on-demand paperback copy which is sold at a favorably uniform low price.

Access this article

+ Tax (if applicable)
Add to Favorites
You must be logged in to use this functionality

image of Daphnis

Nach dem bisherigen Forschungsstand riß die Rezeption Friedrich Spees im Barock mit dem Beginn der Aufklärung ab, bis sein Werk von den Romantikern wiederentdeckt wurde. Anhand einer in der British Library neuaufgefundenen privaten Devotion läßt sich jedoch exemplarisch darlegen, wie nachhaltig Spee als Erbauungsschriftsteller auf Laien im 18. Jahrhundert gewirkt hat. Während besonders seit dem Josephinismus die barocken Andachtsbücher und Lieder aus der literarischen Öffentlichkeit und der offiziellen Kirche verdrängt wurden, lebte in der Frömmigkeit des Volkes diese spirituelle Gebrauchsliteratur fort, weil ihre Inhalte überzeitlich und verbindlich, ihre formalen Ausdrucksmöglichkeiten dagegen variabel und entwicklungsfähig erschienen. Diese Form einer dem Zeitgeist trotzenden, bewahrend-produktiven Aufnahme wird untersucht am Beispiel einiger Traditionsstränge, die Spee im Güldenen Tugendbuch zu einer charakteristischen Formensprache verbunden hatte: der mittelalterlich-bernhardinischen Wundenmystik, der erotischen Seelenbrautschaft des Hohenliedes und der ignatianischen Passionsbetrachtung. Die Handschrift bietet außerdem einen Beleg für die These, daß Spee auf die oberdeutsche Dichtung eine ähnliche Wirkung hatte wie Opitz im protestantischen Norden.

10.1163/18796583-90000949
/content/journals/10.1163/18796583-90000949
dcterms_title,pub_keyword,dcterms_description,pub_author
10
5
Loading
Loading

Full text loading...

/content/journals/10.1163/18796583-90000949
Loading

Data & Media loading...

http://brill.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1163/18796583-90000949
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1163/18796583-90000949
2005-05-01
2017-09-19

Sign-in

Can't access your account?
  • Tools

  • Add to Favorites
  • Printable version
  • Email this page
  • Subscribe to ToC alert
  • Get permissions
  • Recommend to your library

    You must fill out fields marked with: *

    Librarian details
    Your details
    Why are you recommending this title?
    Select reason:
     
    Daphnis — Recommend this title to your library
  • Export citations
  • Key

  • Full access
  • Open Access
  • Partial/No accessInformation